Die aktuelle Krise und das Zuhause-Bleiben stellen viele Familien vor große Herausforderungen. Neben den vielfältigen Belastungen wie Homeoffice, Fernunterricht, Zukunftssorgen und wenig Bewegungsradius ist auch die Mediennutzung ein zentrales Thema.
Eltern fragen sich: "Wieviel Medienkonsum ist in dieser Ausnahmesituation richtig und passend? Ist es in Ordnung, wenn die Kinder den ganzen Tag zwischen Hausaufgaben, sozialen Medien und Youtube vor den Geräten kleben?"

Wir haben einige Tipps für den Umgang mit digitalen Medien in Krisenzeiten gesammelt.
<a href="http://www.freepik.com">Designed by pch.vector / Freepik</a>

1. Auch Ausnahmensituationen brauchen Regeln und Struktur

2. Erhöhte Mediennutzung erhöht das Risikopotential

<a href="http://www.freepik.com">Designed by rawpixel.com / Freepik</a>
<a href="http://www.freepik.com">Designed by macrovector / Freepik</a>

3. Ständiger "Krisen-Medienkonsum" verunsichert Kinder

4. Gaming in Zeiten von Corona

<a href="http://www.freepik.com">Designed by pikisuperstar / Freepik</a>
Eine Initiative des Forum Prävention im Auftrag und Zusammenarbeit mit der Familienagentur und 15 Projektpartnern.
Home